Hormonspirale vor und in den Wechseljahren

Gabriela, 49 Jahre (Bankangestellte)

Ich habe sehr lange mit der Pille verhütet. Auch nach der Geburt meiner beiden Kinder (14 und 17). Mit zunehmendem Alter wuchs mein Unwille, jeden Tag an die Tabletten-Einnahme denken zu müssen. Auch hatte ich ein ungutes Gefühl jahrelang Östrogene zu mir zu nehmen. Bei einem Besuch bei meiner Frauenärztin bat ich sie deshalb, mir Alternativen aufzuzeigen. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch habe ich mich dann für die „Mirena-Hormonspirale“ entschieden. Und ich habe diese Entscheidung bis heute nicht bereut. Ich fürchtete mich zwar ein wenig vor dem Einsetzen, was sich jedoch als völlig unbegründet erwies. In den ersten Monaten hatte ich manchmal noch leichte Schmierblutungen. Da ich darüber jedoch von meiner Frauenärztin aufgeklärt worden war, hat mich das nicht weiter beunruhigt. Mit der Zeit wurde meine Regelblutung auch immer weniger. Nach einigen Monaten hatte ich nur mehr alle 2 – 3 Monate leichte Blutungen. Inzwischen habe ich bereits die zweite Spirale eingesetzt bekommen. Ich spüre die Mirena nicht, habe keine Regelblutung mehr und auch keinerlei Beschwerden. Ich fühle mich sehr wohl damit und auch sicher.